Archive for the ‘Technik’ Category

Twitter Profile Widget hat Probleme!

Mittwoch, Juli 11th, 2012

Wie ich gerade festgestellt habe hat Twitter gerade Probleme mit ihrem Profile Widget. Auch die Profile Widget Page https://twitter.com/about/resources/widgets/widget_profile ist aktuell nicht erreichbar. Das Design des Profile Widget auf der Webseite zerschießt sich völlig, was vermutlich mit diesem Problem zusammenhängen dürfte.

Hat noch wer das gleiche Problem?

Update: Wie ich so eben auf der Developer Webseite von Twitter gelesen habe ist das Problem dort inzwischen auch bekannt und soll gerade behoben werden, offensichtlich sind alle URL’s welche mit  http://twitter.com/about/resources/ anfangen betroffen:

Zum Eintrag im Developer Forum:: https://dev.twitter.com/discussions/9178

froginthevalley
@froginthevalley Sylvain Carle
We are currently investigating why URLs starting with http://twitter.com/about/resources/ are incorrectly redirected to http://twitter.com/logo. I will update this thread when we can confirm the source of the bug and apply the fix.
58 min 24 sec ago

 

Wollen wir hoffen daß die das bald wieder in den Griff bekommen !!!

Update 5:20 Uhr:  Offensichtlich scheint es sich um ein größeres Problem zu handeln, seit 3 Stunden haben es die Jungs bei Twitter jetzt nicht geschafft das Problem zu lösen. Habt ihr auch Probleme mit dem Widget? Dann hinterlasst doch einen Kommentar!

Update 12.07. 2:20 Uhr: Inzwischen ist das ganze zu einem „Issue“ erklärt worden, es scheint sich also wirklich um ein größeres Problem zu handeln. Über den aktuellen Stand der Dinge könnt ihr uch hier informieren: https://dev.twitter.com/issues/410

Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von Web Newssystemen

Sonntag, Juni 7th, 2009

So da ich nun bereits seit längerem Webnews Dienste wie z.B. www.webnews.de zur Suchmaschinenoptimierung meiner diversen Webseiten benutze und eben auch bei diesem Portal eine kleine aber nicht gerade unbedeutende Änderung entdeckt habe möchte ich nun an dieser Stelle einmal einen kleinen Erfahrungsbericht über die Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von diversen Web Newssystemen verfassen. Wie vieles im Internet sollten auch die verwendeten Newssysteme nach dem Prinzip des Geben und Nehmens funktionieren. Das hat bis vor kurzem auch auf Webnews.de ganz gut geklappt. Man hat seine eigenen mühsam verfassten Newsmeldungen dort eingestellt und hat als Gegenleistung dafür einen echten, ehrlichen Link auf die eigene Newsmeldung erhalten.

Doch was musste ich eben mit entsetzen feststellen? Noch nicht einmal Webnews hat es inzwischen nötig bei den eingestellten Newsmeldungen an irgendeiner Stelle einen direkten Link auf die Newsquelle zu setzen. Dazu kann ich nur „Pfui“ sagen, denn nun wird auch hier die kostenlose Arbeitskraft der User schamllos ausgenutzt. Daß die Newsseiten eine eigene Unterseite zu jeder Newsmeldung generieren in der die Überschrift der Newsmeldung ebenfalls noch mit eingebaut ist sollte ja als normal gelten, schleißlich wollen die News-Webseiten ja auch vernünftigen suchmaschinenoptimierten Content auf ihren Webseiten bieten. Aber warum musste dafür neuerdings im Gegenzug der direkte Backlink auf das Newsangebot verschwinden und durch einen Link auf das eigene Angebot ersetzt werden? Auf diese Art und Weise macht es für mich nun keinen Sinn mehr derartige Webseiten durch meine freiwillige Mitarbeit zu unterstützen weil der entsprechende Gegenwert eindeutig fehlt.

Sicherlich ist die Newsmeldung nur angeteasert und der entsprechende interessierte User wird wohl hoffentlich auf den Gedanken kommen den [mehr] Button zu klicken um sich dann auf der original Webseite den entsprechenden Content durchzulesen.

Daher hier einmal meine kleine Checkliste für das Rating von guten Newssystemen welche sich für die SEO eignen:

  1. Bekomme ich an irgendeiner Stelle einen echten Backlink auf mein eigenes Newsangebot? (also z.B. http://www.urln.de/informatives ) oder ist der Link nur verschleiert (z.B. http://www.webnews.de/http://www.urln.de/informatives )  Wenn ja lohnt es sich trotzdem noch einen Artikel dort einzustellen?
  2.  Wie hoch ist das Pageranking der jeweiligen Newswebseite auf der mein Content angezeigt wird. Als Faustregel sollte hier gelten daß Webseiten welche ein PR von weniger als 4 besitzen sich eher weniger eignen da die Suchmaschinen den Content der Webseiten zu selten und zu unregelmäßig überprüfen. Eine Ausnahme kann auch hier eine Webseite bilden welche sich z.B. Schwerpunktmäßig genau mit meinem Thema beschäftigt.
  3. Habe ich vielleicht nicht sogar die Möglichkeit meinen Content über meinen eigenen RSS Newsfeed automatisch an die Webseite zu übertragen. Dieses hat den riesengroßen Vorteil daß ich nicht selbständig jede einzelne newsmeldung bzw. jeden einzelnen Artikel manuell bei der jeweligen News Webseite anmelden muss.

Ich würde gerne einmal eure Gedanken und Meinungen zu diesem Thema als Kommentare erfahren…

Bis dahin wünsche ich uns allen auch weiterhin viel Erfolg beim munteren Suchmaschinenoptimieren…

Der Artikel über Haarentfernung bzw. Hair Laser Removal

Dienstag, März 17th, 2009

Inspiriert von einem Blog Artikel den ich soeben gefunden habe, bei dem ein Webmaster sage und schreibe einen Scheck über 132.994,97 $ in einem Monat von Google Adsense bekommen hat habe ich mich auf die Suche nach gut bezahlten Keywords gemacht und bin dabei im Netz auf die folgende Webseite gestoßen: adsensepay.com wo ich dann nach kurzem durchlesen festgestellt habe daß Links zum Thema Kredit und zur Haarentfernung wohl momentan die meisten CPC einbringen könnten bzw. sollten. Um das zu Testen erstelle ich also gerade diesen Artikel der sich von nun an inhaltlich hauptsächlich über die Themen Haarentfernung bzw. Hair Laser Removal beschäftigen wird damit hier genügend Keywords vorhanden sind. Ich bin dann gespannt waß ein Klick auf die Adwords Anzeigen innerhalb dieses Artikels dann an Geld einbringen werden.

Bei der Haarentfernung unterscheidet man laut Wikipedia zwischen der Epilation und der Depilation, wobei ersteres für die vollständige Entfernung des Haars mitsamt der Haarwurzel steht, letzteres nur für die entfernung der sichtbaren Haare (wie z.B. bei uns Männern beim morgentlichen rasieren.) Obwohl die Laserenthaarung eigentlich auch zur Epilation gezählt werden müsste ist ihr auf Wikipedia ebenfalls ein eigener Bereich gewidmet. Für die dauerhafte Haarentfernung scheint es mehrere Verfahren wie die Laser- und Lichtbehandlungssysteme, den Enthaarungslaser, die IPL-Technik, die Elektroepilation, die Thermolyse oder Hochfrequenzelektrokoagulation, die Elektrolyse, die Blendmethode oder auch die Enzymatische Haarentfernung.

Eine genauere Auflistung der jeweiligen Vor- und Nachteile findet ihr im Vergleich der Verfahrenauf der entsprechenden Wikipedia Seite.

Und weil es so schön ist blende ich an dieser Stelle noch einmal einen Werbung ein:


Neumayer III Antarktis Station eröffnet und in Betrieb

Dienstag, März 10th, 2009

Da seit meinem Blog Artikel Hamburger bauen Antarktisstation für Indien mein Interesse für die Antarkis Stationen geweckt worden ist werde ich wohl auch in Zukunft hier meine Kommentare zu der Arbeit und Ausstattung der verschiedenen Stationen zum besten geben. Nachdem die Röhrenkonstruktion der Neumayer 2 Station so langsam aber sicher unter der tonnenschweren und stetig wachsenden Schneelast zusammenzubrechen droht haben die Wissenschafter des Alfred-Wegener-Institut (AWI) bereits vor längerem mit der Planung einer neuen, über dem Schnee stehenden Station begonnen, welche nich von Schnee zugeschneit werden kann da die Station in der Lage ist sich selber aus dem Schnee in die Höhe zu heben. Dazu werden einfach die 16 hydraulischen Stützpfeiler nacheinander um jeweils ca. 1 Meter angehoben und die komplette Station inklusive Garage einfach „höher gelegt“.

Und am 20. Februar 2009 war es dann endlich soweit: Die neue Station wurde mit einer Live Schaltung nach Berlin offiziell von unserer Bundes-Bildungsministerin Schavan eröffnet, mehr dazu und sehr viele interessante Videos und ein regelmäßiges Blog zur neuen Station findet ihr auf der Webseite von realnature.tv, auf jeden Fall lohnt es sich für Interesierte (wie mich) dort einmal alle paar Tage hereinzuschauen und die Updates zu lesen, außerdem finden sich dort viele Videos welche u.a. den äußerst schwierigen Bau der Station dokumentieren…

Foto © realnature.tv

NSA bietet Firmen Vermögen um Skype abhören zu können

Mittwoch, Februar 18th, 2009

Offensichtlich bereitet das Abhören des VoIP Dienstes von Skype der amerikanischen Sicherheitsbehörde National Security Agency (NSA) weitaus mehr Probleme als allgemein angenommen wurde. Bislang zumindest ist es noch keinem Unternehmen und keinem Geheimdienst offiziell gelungen die Verschlüsselung zu knacken. Demnach soll die NSA inzwischen privaten Firmen horrende Summen (Zitat: „Ihr bringt uns rein und wir machen euch zu einem reichen Unternehmen“) dafür bieten wenn eine Firma den Algorythmus knacken kann. In mehreren Newsmeldungen (u.a. auf Heise.de) ist von einer Summe von mehreren Milliarden Euro die Rede. Man vermutet zwar daß die NSA in der Lage sein könnte Skype abzuhören, dieses würde jedoch einen großen Teil der ihr zur Verfügung stehenden Resourcen benötigen – Ein Aufwand den man in den USA dann wohl offensichltich doch nicht eingehen möchte.

Offensichtlich macht es die Sicherheitsbehörden weltweit also extrem nervös wenn es Möglichkeiten zur sicheren Kommunikation gibt welche nicht von ihnen mitgelesen bzw. mitgehört werden können. Da frage ich mich doch wo da ein freies Internet bleibt so wie es immer von uns allen gefordert wird. Natürlich ist die NSA jederzeit in der Lage meine MSN oder ICQ Messages mitzulesen, aber lohnt der Aufwand sich wirklich? Würde ich wirklich über Messies kommunizieren wenn ich ein „böser Bube“ wäre? Wohl kaum, vermutlich würde ich mit Postfächern auf Servern oder ähnlichem arbeiten, denn bei aktuell ca. 185.497.213 Websites weltweit (Stand Januar 2009 -> Quelle: netcraft.com) dürfte eine Kontrolle des Traffics all dieser Webseiten sicherlich wesentlich unmöglicher sein als die weltweiten Skype Server zu überwachen…

HiVision NB0700 – Der 98 Dollar Laptop ist Realität

Freitag, Februar 6th, 2009

Vorgestern habe ich an dieser Stelle noch darüber philosophiert ob der 100 Dollar Laptop jemals auf dem Markt erscheinen wird und schon beweisen die Chinesen von HiVision mir das Gegenteil und bringen mit dem HiVision NB0700 ein Netbook mit (für diese Preisklasse) ungeschlagenen Zubehör heraus. Für die 98 Dollar (nach aktuelem Kurs ca. 76,00 €) bekommt man ein Gerät mit einem LED Hintergrundbeleuteten 800 x 480 Monitor, einen 1,6 GHz Prozessor, 512 MB Arbeitsspeicher sowie eine 30 GB Festplatte. Wenn man bedenkt daß aktuelle gut ausgestattete Netbooks immer noch über 300 Euro kosten kann man für diesen Preis sicherlich auch ein paar Abstriche hinnehmen, wobei das Gerät wie ich finde auch gerade für diese Preisklasse eine gute Ausstattung hat. Ausserdem scheint der Hersteller das Gerät zur ersten Vorstellung verändert zu haben so daß nun wohl auch Windows als Betriebssystem installiert werden kann.

Im folgenden die technischen Details laut Herstellerhomepage:

CPU: VIA C7-M 1.6GHz    400MHZ FSB
RAM: 512 DDR II Memory
HDD: 30GB
OS: Windows XP /  Windows Vista
Windows Vista: 7″ WVGA LED Backlights (800 x 480)
Network: Wireless Lan 802.11 b/g, 10/100M Ethernet Controller
Card Reader: Push-push SD socket
Audio: Built-in Microphone and dual speakers
Input/Output: USB 2.0 X 2,  VGA, Microphone jack, Headphone jack, RJ45
Battery: 3 cell/3 hours
Weight: 900g (including battery)
Warranty: 1 year

Wie sind gespannt wann das Gerät zu welchem Preis auf dem Deutschen Markt verfügbar sein wird und werden sicherlich mit einer der ersten sein die sich das Netbooks  für diesen Preis zulegen werden. Und sei es nur um Abends ein wenig auf der Couche im Netz surfen zu können…

Bild & Daten:  HiVisio Co., Ltd

Der 100 Dollar Laptop – Ewige Utopie oder bald Realität?

Mittwoch, Februar 4th, 2009

Als Mensch der sich bereits seit mehr als 10 Jahren im Internet herumtreibt und vor allem am Anfang viel mit Bildung und dem ingternet zu tun hatte weiß ich ziemlich genau wie groß der Nutzen dieser Technologie und der kostenlos erhältlichen Informationen für jeden Menschen sind. Und das gilt nicht nur für die Menschen bei uns in den Industriestaaten sondern umso mehr für die Menschen in der dritten Welt und in den Entwicklungsländern. Aus diesem Grund wurde 2006-2007 die Organisation One Laptop per Child (OLPC) ins Leben gerufen, welche sich zum Ziel gesetzt hatte einen 100$ Laptop zu entwickeln der alle Funktionen eines „modernen“ Laptops beinhaltet, der per WLAN mit dem Internet verbunden werden kann, der einen extrem niedrigen Energieverbrauch besitzt und der äußerst robust ist und mit einfachsten Mitteln wie z.B. mit Hilfe von Solarstrom wieder aufgeladen werden kann. Das ist vor allem für die die ärmsten Gegenden der Welt wichtig in denen kein normales Stromnetz vorhanden ist.

Damals wurde der XO One (siehe Bild oben links und rechts) vorgestellt, dessen Preis aktuell mit 188 $ den angestrebten Preis von 100$ noch bei weitem überschreitet. Auch sind bisher erst 600.000 statt der „geplanten“ oder besser gesagt erhofften 100 Millionen Rechner verkauft und produziert worden. Wer ein Gerät in den USA erwerben möchte sollte dieses am ehesten über die sog. Give One – Get One Aktionen machen, bei dem gleich zwei Rechner gekauft werden und einer der beiden direkt an die Hilfsprojekte vor Ort gespendet wird.

Nun hat die OLPC bereits Mitte letzen Jahres den Nachfolger, den XO Two präsentiert mit dem sie erst einmal die fiktive Marke von 75 $ pro Laptop anpeilen. Erreicht werden soll dieses unter anderem dadurch daß der Rechner keine Tastatur (und damit fast keine nach aussen vorhandenen „Verschleißteile mehr besitzt) und lediglich aus zwei Touchscreens besteht. Bei „normalem“ Betrieb wird auf einem der beiden Screens einfach eine Tastatur eingeblendet und kann benutzt werden.  Dazu kann der Rechner aber auch als Buch nur zum lesen eingesetzt werden. Ausserdem kann der Rechner dann dadurch eingesetzt werden daß zwei Kinder gleichzeitig sich gegenüber sitzend gemeinsam an einem Gerät Spiele spielen können.  Und auch technisch soll das neue Gerät wieder neue Maßstäbe setzen. Verbrauchte der alte XO One bereits mit zwei bis vier Watt nur ca. 10% eines herkömmlichen PC so soll der neue mit nur einem Watt diesen Wert noch einmal um ein vielfaches unzterschreiten. Und da der neue XO Two nun im Gegensatz zu seinem Vorgänger, der nur unter Linux lief, auch mit Windows ausgestattet werden kann und dazu auch noch wesentlich schicker aussieht als das grüne Plastikmodell könnte sich der Rechner vielleicht auch in Europa durchsetzen. Und wenn der Dollar weiterhin so einstürzt dann könnte man bald ein solches Gerät vielleicht für 100 € erwerben und hätte ganz „nebenbei“ noch einen weiteren Rechner für ein Hilgfsprojekt finanziert. Das würde dem Projekt vielleicht endgültig zum gewünschten Durchbruch verhelfen…

Aber auch in Indien wird an einem Low-Budget PC gebastelt, hier reden die Macher über Kosten von „nur“ 20 $ pro Laptop, was Jim Gettys, der ehemalige Leiter der OLPC Softwareabteilung jedoch für völlig utopisch halt: „Ich weiß nicht wie man sowas für den Preis herstellen können möchte. Es gibt alleine zu viele Komponenten welche an sich bereits 20 $ kosten, ganz zu schweigen von dem kompletten Paket. Ich denke dabei z.B. an den Touchscreen der alleine mindestens 20 $ kosten sollte, auch das Touchpad und die Tastatur kosten zwischen 5-10 $ das Stück.“

Nicholas Negroponte, der Gründer der OLPC, schrieb dazu in einer Email: „Ich würde mir wünschen daß der 20 $ Laptop Wirklichkeit werden würde. Aber wenn sie auch nur halbwegs in die Nähe dieses Preises kommen könnten wäre es ein großer Erfolg für die OLPC Bewegung“

Da wir trotz Wirtschaftskrise im Gegensatz zu den anderen Ländern immer noch im Schlaraffenland leben sollte sich vielleicht jeder von uns einmal selber fragen ob er nicht ein Projekt wie die OLPC unterstützen kann und sollte…

Bilder © One Laptop per Child

Was Apple kann, kann Google schon lang? Neues Google Handy G1 vorgestellt

Dienstag, Januar 20th, 2009

Nach dem umwerfenden und beispiellosen Erfolg des Apple iPhone, welches seit seiner Einführung dafür gesorgt hat daß Apple inzwischen als dritt- oder viertgrößter Handyhersteller der Welt gilt war es eigentlich nur eine Frage der Zeit bis einer der beiden anderen großen auf den Zug mit aufspringen würde. Und nachdem das Microsoft Smartphone noch in den Kindeschuhen steckt (zumindest laut heise.de) sind es nun Google welche offensichtlich ihre Hausaufgaben besser gemacht haben und somit heute ihr neues G1 Handy vorgestellt haben. Und offensichtlich haben sie sich richtig Gedanken gemacht, denn neben einem Touchscreen besitzt das Handy auch eine ausklappbare vollwertige QWERTZ Tastatur welche die Texteingabe wesentlich erleichtern soll. Dazu kommen im Gegensatz zu der einen Taste des iPhone ein Mini-Trackball als Mausersatz sowie vier weitere Bedientasten.

Als Betriebssystem kommt das Google eigene Betriebssystem Android zum Einsatz, welches natürlich sehr eng mit den Google Services und Online Angeboten verknüpft ist. Aber genau hier gehen die größten Kritikpunkte an den Hersteller, denn es wird vermutet daß Google Suchanfragen, E-Mail-Inhalte und Routen bei Google Maps für personalisierte Werbung speichert. Im Gegensatz zum iPhone unterstützt das Google G1 neben UMTS auch den wesentlich schnelleren neuen Standard HSDPA für die Datenübertragung. Eine 3,2 Megapixel Kamera hat man dem Handy selbstverständlich auch noch spendiert.

Aber genau wie das iPhone setzt auch Google in Deutschland auf einen an T-Mobile gebundenes Tarifmodell.

Alle weiteren Informationen zu diesem Handy findet ihr im folgenden Welt Online Artikel, aus dem auch das folgende kleine erste Test Video stammt: