Posts Tagged ‘Geld’

NSA bietet Firmen Vermögen um Skype abhören zu können

Mittwoch, Februar 18th, 2009

Offensichtlich bereitet das Abhören des VoIP Dienstes von Skype der amerikanischen Sicherheitsbehörde National Security Agency (NSA) weitaus mehr Probleme als allgemein angenommen wurde. Bislang zumindest ist es noch keinem Unternehmen und keinem Geheimdienst offiziell gelungen die Verschlüsselung zu knacken. Demnach soll die NSA inzwischen privaten Firmen horrende Summen (Zitat: „Ihr bringt uns rein und wir machen euch zu einem reichen Unternehmen“) dafür bieten wenn eine Firma den Algorythmus knacken kann. In mehreren Newsmeldungen (u.a. auf Heise.de) ist von einer Summe von mehreren Milliarden Euro die Rede. Man vermutet zwar daß die NSA in der Lage sein könnte Skype abzuhören, dieses würde jedoch einen großen Teil der ihr zur Verfügung stehenden Resourcen benötigen – Ein Aufwand den man in den USA dann wohl offensichltich doch nicht eingehen möchte.

Offensichtlich macht es die Sicherheitsbehörden weltweit also extrem nervös wenn es Möglichkeiten zur sicheren Kommunikation gibt welche nicht von ihnen mitgelesen bzw. mitgehört werden können. Da frage ich mich doch wo da ein freies Internet bleibt so wie es immer von uns allen gefordert wird. Natürlich ist die NSA jederzeit in der Lage meine MSN oder ICQ Messages mitzulesen, aber lohnt der Aufwand sich wirklich? Würde ich wirklich über Messies kommunizieren wenn ich ein „böser Bube“ wäre? Wohl kaum, vermutlich würde ich mit Postfächern auf Servern oder ähnlichem arbeiten, denn bei aktuell ca. 185.497.213 Websites weltweit (Stand Januar 2009 -> Quelle: netcraft.com) dürfte eine Kontrolle des Traffics all dieser Webseiten sicherlich wesentlich unmöglicher sein als die weltweiten Skype Server zu überwachen…

Ein Überfall? Da muss ich erst meinen Chef fragen

Mittwoch, Februar 4th, 2009

„Wiebitte?!“ muss sich heute ein Räuber aus Münster gefragt haben. Mit gezückter Waffe drang der Mann heute in einen münsteraner Kiosk ein, um sein Taschengeld aufzubessern und verlangte von der Verkäuferin sämtliches Bargeld. 

Diese schaute ihn zunächst nur verständnislos an und fragte: „Was?“ Der Räuber wurde noch genauer und erklärte ihr, dass sie die Kasse leeren sollte. Zu seiner absoluten Verblüffung erwiderte daraufhin die Angestellte, dass sie da erst ihren Chef fragen müsse. Sprachs und verschwand in einem Nebenraum. Das brachte nun den Räuber dermaßen aus dem Konzept, dass er umkehrte und den Kiosk unverrichteter Dinge wieder verließ.

„Da muss ich erst meinen Chef fragen“ ist ja ein Satz, den man von Verkaufspersonal öfter mal zu hören bekommt. Wahrscheinlich aber noch nie in einer solchen Situation. Ich meine, hysterisches Schreien, wimmern, in Ohnmacht fallen, das wäre normal; aber „Da muss ich erst meinen Chef fragen?“ Man stelle sich nur das Gesicht des Räubers nach dieser Aussage vor.

Unklar ist noch, ob die Verkäuferin absolut cool und fast schon genial reagierte, oder ob es sich einfach nur um Dummheit gehandelt hat.